Blog

Entspannungs- Motivations- Selbstwert- Übungen

Wöchentlich eine neue Übung oder Tipp – kurz und knackig und leicht umsetzbar 🙂

3) Atemübung „8er Atmen“

Ich nehme es die „8er Atmung“ und empfehle sie besonders, wenn ich bei Behandlungen spüre, dass im Körper viel Stress gespeichert ist oder einige Organe sich sehr eng anfühlen, kein Platz zur Ausdehnung ist.
Mach es dir gemütlich, am Besten in Liegeposition. Schau, dass du für 5 bis 10 Minuten ungestört bist.

Atme ca 10 cm unter dein Becken – und dann langsam und langgezogen eine stehende 8 hochatmen, wobei du die Mitte der 8 in deinem Herzchakra machst. Also eine Halbkugel vom Becken hoch bis zum Herzzentrum und weiter hochatmen Rückseite Herzzentrum bis ca 10 cm ober den Kopf …. Und Ausatmen hinunter und vollendest die stehende Acht.

Gerade beim hochatmen stelle dir vor, wie du vom Becken bis zum Kopf  größer wirst, wie du Raum einnimmst – wie deine Organe wieder Platz haben. Die Energie der 8 bringt Ruhe/Kraft/Harmonie in dir zum Ausdruck.In wenigen Minuten bist du wieder Energiegeladen und voller Frische 🙂

Wenn du liegst, schaut das so aus

Becken     Herz       Kopf

 

2) Sitzen – Stehen  (Anregung von Alex Broll)
Es ist doch so…. Wir sitzen zu viel, zu lange, oft zu schlecht und oft mehr als wir Zeit im Bett verbringen.
Im Durchschnitt sitzt der Mensch 9 ½ Stunden täglich – schläft aber nur 7 ½ Stunden.

Wir sitzen im Büro, wir sitzen beim Essen, wir sitzen nach Feierabend auf der Couch – und schaden dabei langfristig
nicht nur unserer Gesundheit sondern auch unserem Geist.

Wer sitzt, wird dick.
Wer sitzt, bewegt sich nicht – verbrennt wenig bis kaum noch Kalorien und beginnt im Alter noch zuwachsen –
aber nicht in die Höhe – eher in die Breite 😉
Wer länger sitzt, ist früher tot
In Studien konnte ermittelt werden, dass durch das tägliche lange u ausdauernde Sitzen eine niedrigere
Lebenserwartung besteht – zB wer nur 3 Stunden sitzt gegenüber jemanden mit 6 Stunden – lebt zwischen
20 % (Männer) und 40 % (Frauen) länger.
Sitzen inaktiviert unsere Beinmuskulatur
also kein aktiver Stoffwechsel, geringe Kreislaufaktivität, schädigt die Gefäßfunktion
Sitzen führt zu chronischen Schmerzen und Osteoporose
Spannungskopfschmerz, Verspannungen, Haltungsschäden, Abbau von Knochenmaterial
Sitzen vermindert die Verdauungs- und Immunleistung
Die Magen-Darm-Organe arbeiten langsam und ineffizient ….und, und, und…

 Was du noch heute tun kannst!

  • Aufstehen und Bewegen
    Regelmäßiges Aufstehen und Herumgehen (und dabei durchatmen, ausschnaufen)
    damit lösen sich ganz automatisch Anspannung und Stress
  • Leichte Übungen – regelmäßig eingebaut in den Arbeitsalltag
    zB leichtes Schwingen oder Armekreisen, Wippen auf der Fußsohle, Strecken an die Decke…
  • Am Besten eine Erinnerung setzen – zB jede volle Stunde im Stehen schreiben usw… (15.4.2016)

 

 

1) Zungenentspannung

Die Zunge ist den ganzen Tag in Aktion und eine Entspannung der Zunge löst gleichzeitig auch
eine Spannung aus dem Beckenboden – genial einfach.

Alles was du tun musst, ist die Zunge zu entspannen – sie sollte vollkommen gelöst in deinem
Mund liegen und sich nicht bewegen.

Idealerweise sitzt du gerade und aufrecht, atmest langsam und ruhig und hast die Augen geschlossen.

Fühle, wie sich deine Zunge und dein Beckenboden mit jedem Atemzug von jeder Spannung oder
Anspannung lösen und eine Harmonie in dir Platz findest.

Dauer 2 bis 5 Minuten  (8.4.2016)



keine Reaktionen

Kommentar schreiben